Externe Trainer 2023

Angelika Engberg - Centered Riding nach Sally Swift // Offener Kurs am 25./26. Februar 2023

 

Was ist Centered Riding?

Centered Riding erklärt die Prinzipien des klassischen Reitens, das „was ins wie“. Centered Riding ist eine von Sally Swift entwickelte Methode, die dem Reiter mehr über sich und das Pferd erfahren lässt. Sie gibt dem Reiter die Möglichkeit, mehr Körperbewußtsein zu erlangen und damit eingefahrene

Körpermuster zu erkennen, um sie dann auch verändern zu können.

Der Reiter kommt in Balance, und mit Leichtigkeit lernt er mit den Bewegungen des Pferdes mitzuschwingen. Er weiß damit immer genau, was das Pferd unter ihm tut. Mit Hilfe der Körpertechniken – Alexandertechnik, Feldenkrais und Tai-Chi – ist es Sally gelungen, diese Dinge für jeden sehr leicht begreifbar zu machen. Mit feinen Vorstellungsbildern wird ohne Zwang und ohne besondere körperliche Anstrengung das Pferd zur Mitarbeit motiviert.

 

Die Ziele dieser Methode, die für alle Pferdesportarten und Reitstile anwendbar ist, sind:

  • Absolute Balance
  • Leichtigkeit und Harmonie zwischen Reiter und Pferd

Neben der heilpädagogischen Arbeit liegt mein Schwerpunkt im Bereich des therapeutischen Reitens und der Arbeit mit schwierigen Pferden. Ich bin

mehrjährige Schülerin von Sally Swift.

 

Dieser Kurs ist offen für alle Reiter, die sich für Centered Riding – Reiten aus der Körpermitte – interessieren und kennen lernen wollen, vom Reitanfänger, Wiedereinsteiger, ängstlichem- bis hin zum professionellen Reiter. Centered Riding ist keine neue Reitweise, sondern eine Methode mit der jeder Reiter zu einem besseren Körpergefühl und besserer Balance gelangt. Die Kommunikation der Körper von Reiter und Pferd wird intensiv geschult, so dass Reiten leicht und elegant wird.

 

Dieser zweitägige offene Kurs ermöglicht ein erstes Erleben des Centered Riding und der Grundlagen. Dazu gehören die Bausteine: „die Balance“, „das Zentrieren“, „die tiefe Atmung“, „die sanften allumfassend blickenden Augen“, „das Erden“, sowie „der mitgehende Sitz“, Wendungen, Halbe Paraden und die 3 Sitzarten im Trab.

 

Dieser zweitägige offene Kurs ermöglicht ein erstes Erleben des Centered Riding. Es sind keine Centered Riding-Vorkenntnisse erforderlich. Die Teilnahme am Offenen Kurs ist Bedingung für den Kurs zum Centered Riding Instructor (30.06-02.07.2023 & 31.08-03.09.2023).

 

Alles wird zuerst in der Theorie erarbeitet und dann auf dem Pferd nacherlebt/geritten. Dabei werden die Reiter oft geführt, damit man wirklich zum Fühlen kommen kann, denn wenn der Reiter sein Pferd selber „lenken“ muss, ist keine ganze „Losgelassenheit“ möglich.

 

Ablaufplan:

8.30 – 10.30 Uhr Theorie 

11.00 – 12.00 Uhr Reiten Gruppe I 

12.00 – 13.00 Uhr Reiten Gruppe II 

13.00 – 14.00 Mittagspause

14.00– 14.30 Uhr Theorie

15.00 – 16.00 Uhr Reiten Gruppe I

16.00 – 17.00 Uhr Reiten Gruppe II

am Sonntag Abschlußbesprechung

 

Weitere Informationen unter: Angelika Engberg - Centered Riding - TTeam - Angelika Engberg, Angelika Engberg - Centered Riding - TTeam (a-engberg.de)

 

450,00 €

  • nur noch begrenzte Anzahl vorhanden
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Angelika Engberg - Centered Riding nach Sally Swift// Instructorkurs (Teil 1 +2) // Trainerausbildung Level 1

 

 Instructor-Kurs (Voraussetzung ist die Teilnahme am offenen Kurs 25./26. Februar 2023) zur hippologischen und reiterlichen Weiterbildung und/oder

Ergänzung für Reitlehrer und Therapeuten

  • Teil 1: 30.06 - 02.07.2023
  • Teil 2: 31.08 - 03.09.2023

 

Was ist Centered Riding?

Centered Riding erklärt die Prinzipien des klassischen Reitens, das „was ins wie“. Centered Riding ist eine von Sally Swift entwickelte Methode, die dem Reiter mehr über sich und das Pferd erfahren lässt. Sie gibt dem Reiter die Möglichkeit, mehr Körperbewußtsein zu erlangen und damit eingefahrene

Körpermuster zu erkennen, um sie dann auch verändern zu können.

Der Reiter kommt in Balance, und mit Leichtigkeit lernt er mit den Bewegungen des Pferdes mitzuschwingen. Er weiß damit immer genau, was das Pferd unter ihm tut. Mit Hilfe der Körpertechniken – Alexandertechnik, Feldenkrais und Tai-Chi – ist es Sally gelungen, diese Dinge für jeden sehr leicht begreifbar zu machen. Mit feinen Vorstellungsbildern wird ohne Zwang und ohne besondere körperliche Anstrengung das Pferd zur Mitarbeit motiviert.

 

Die Ziele dieser Methode, die für alle Pferdesportarten und Reitstile anwendbar ist, sind:

  • Absolute Balance
  • Leichtigkeit und Harmonie zwischen Reiter und Pferd

Neben der heilpädagogischen Arbeit liegt mein Schwerpunkt im Bereich des therapeutischen Reitens und der Arbeit mit schwierigen Pferden. Ich bin

mehrjährige Schülerin von Sally Swift.

 

 

Der zweitägige offene Kurs ermöglicht ein erstes Erleben des Centered Riding. Es sind keine Centered Riding-Vorkenntnisse erforderlich. Die Teilnahme am Offenen Kurs ist Bedingung für den Kurs zum Centered Riding Instructor.

 

Weitere Informationen unter: Angelika Engberg - Centered Riding - TTeam - Angelika Engberg, Angelika Engberg - Centered Riding - TTeam (a-engberg.de)

 

2.080,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Working Equitation Dressur/ Trail am 04./05. März 2023

  • Kurs mit Tina Jäger und Ramona Calciano
  • es kann gewählt werden zwischen Dressur und Trail - gerne auch als Handarbeit/ Langzügel (es muss nicht geritten werden)
  • täglich 2 Einheiten (Einzeltraining) á 45 min
  • auch für Kinder und Jungpferde geeignet

 

Working Equitation fasst die alten europäischen Arbeitsreitweisen zusammen. Sie sind die Ursprünge des Westernreitens. Arbeit am Rind gab es in Europa in Portugal, Spanien, Frankreich und Italien. Das Hüten und Treiben der (Wild-) Rinder war nur regional nötig und daher keine überlebenswichtige Tradition für die Menschen. Mit zunehmender Modernisierung drohten diese Arbeitsreitweisen immer mehr in Vergessenheit zu geraten und wurden nur noch von Liebhabern kultiviert. Daher entstand die Idee, für diese verschiedenen europäischen regionalen Arbeitsreitweisen einen internationalen Verband, Standards und Vergleichswettkämpfe ins Leben zu rufen, bevor sie in der Versenkung verschwanden. Working Equitation war geboren. Die Arbeitsreitweisen werden in den fortgeschrittenen Leveln einhändig auf blanker Kandare geritten. Die Einsteigerlevel dürfen beidhändig auf Trense oder Kandare mit Unterlegtrense geritten werden.

Die Prüfung besteht aus vier Teilwettberweben: Einer Dressur, einem Trail, der Rittigkeit, Vertrauen und Gehorsam der Pferde überprüft, der dann noch einmal als Speedtrail nach Schnelligkeit geritten wird, und der Rinderarbeit, die an das Teampenning erinnert. Der übergeordnete Dachverband ist die WAWE (World Association for Working Equitation) in Portugal. Diesem Verband gehören mittlerweile Verbände aus 12 Ländern mit an. Seit 2008 gehört auch Deutschland dazu. 

 

Weitere Informationen zu Tina Jäger: http://www.r-f-v-home.de/ 

 

310,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Individualkurs mit Yvonne Gutsche 10.-11. Juni 2023

Ob Bodenarbeit, Reitunterricht, Herausforderungen gemeinsam mit dem Pferd lösen, Doppellonge, Zirkuslektionen, Freiheitsdressur, Seitengänge unterm Sattel, Fohlen-ABC oder Jungpferdeausbildung, die Themen dieses Kurses bestimmen die Teilnehmer selbst. Jeder Teilnehmer kann seinen eigenen Wunsch und sein persönliches Ziel hervorbringen. Von dieser Themenvielfalt profitiert jeder Teilnehmer: Man bekommt viele Tipps zu unterschiedlichen Themen und Inspiration.

 

Die Kurse sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Jedes Pferd-Reiter-Paar wird entsprechend seinem Können individuell abgeholt und gefördert. Max. 8 bis 10 Teilnehmer pro Kurs. Die Kurse sind reitweiseübergreifend. Kein besonderes Equipment notwendig.

 

Ablauf: Täglich 2 Einheiten pro Teilnehmer; in kleinen Gruppen

Beginn: täglich ab 10 Uhr

300,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Wochenendkurs mit Pia Neumayer (Bent Branderup-Trainerin) am 24./25. Juni 2023

 

Wochenendkurs/ Ablauf:

  • Mit Wochenendkurs ist ein 1,5-tägiger Kurs mit bis zu acht Praxisteilnehmern und beliebig viel Theorieteilnehmern gemeint.
  • Es finden Samstag zwei Theorieeinheiten (je 45- 60 Min.) statt und jeder Praxisteilnehmer hat zwei Unterrichtseinheiten (je 30 Min.).
  • Sonntag findet je Praxisteilnehmer eine Unterrichtseinheit statt und zum Ende des Kurses führen wir noch ein Abschlussgespräch, in dem wir darüber sprechen, was der jeweilige Kursteilnehmer für Hausaufgaben mit seinem Pferd hat, damit die Schüler selbständig daheim weiter arbeiten können.  

 

Über Pia Neumayer:

Ich bin in Westfalen geboren und aufgewachsen. Dort hatte ich über einige Jahre Reitunterricht bei Hubertus Schmidt bevor ich 2004 in die Oberschwaig kam. Hier weckte die akademische Reitkunst, neben meiner Ausbildung zur Pferdetherapeutin mein Interesse. Im Herbst 2004 nahm ich das erste mal (vorerst als Theorieteilnehmer) an einem Kurs von Bent Branderup® teil, zwei weitere Theorieteilnahmen folgten 2005 und seit Herbst 2005 gehöre ich zu den festen Praxisteilnehmern in der Oberschwaig in der Nähe von Ingolstadt. Im Herbst 2010 legte ich die Wappenträgerprüfung ab, im Oktober 2011 folgte eine erfolgreiche Longen-, Hand-/ Bodenarbeitsprüfung und im April 2012 habe ich die Ritterprüfung bestanden und im April 2016 den Piafftest. Ich bin seit 2014 lizenzierte Bent Branderup® Trainerin und seit August 2011 jährlich zu Gast bei der Sommerakademie von Bent Branderup® in Dänemark um mich mit meinen Kollegen auszutauschen und weiterzubilden. Dies geschieht zudem jährlich im Januar bei dem Treffen der lizenzierten Bent Branderup Trainer sowie wöchentlich in meinem Heimatstall mit meiner Trainerkollegin Claudia Strauß.

 

2013 war ich zu Gast beim Themenseminar „Galopp“ und 2015 beim Themenseminar “Versammlung” mit Bent Branderup® in Lüdinghausen auf der Anlage meines Kollegen Marius Schneider. Des Weiteren nehme ich jährlich an dem Wochenendkurs mit Christofer Dahlgren in der Oberschwaig teil und freue mich immer auf Unterricht meiner lieben Kollegin Annika Keller, wenn sich die Gelegenheit ergibt.

 

2016 war ich Teil der NEXT GENERATION Tour, welche von Arien Aguilar ins Leben gerufen wurde. Der Austausch mit dem Team, Ihm und Gilliane Senn (Frankreich) hat mich inspiriert und menschlich und beruflich bereichert! 2019 durften wir Arien zu einem Kurs in der Oberschwaig begrüßen.

 

Im Mai 2019 fand in der Oberschwaig desweiteren ein Kurs mit Alex Zell statt. Ich durfte mich als Praxisteilnehmer bereichern lassen.

 

Ein ebenfalls wichtiger Teil meiner Weiterbildung sind meine Reitschüler und Berittpferde verschiedenster Rassen, durch Sie sammle ich weitere Erfahrungen, lerne immer wieder wie individuell doch jeder Einzelne ist und kann fortlaufend mein Auge und Gefühl schulen.

 

Weitere Informationen zu Pia Neumayer unter: www.academic-art-of-riding.de

 

390,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Sabine Lauterbach - Feuerreitkurs am 08.-09. Juli 2023

  • Samstag geführt / Sonntag geritten ( falls möglich )
  • Kursgebühr ganzer Kurs ( tägl. 2 Einheiten á ca.45 min ) 310 €
  • 10 % Nachlass für Teilnehmer, welche auch am Fire & Ice Kurs im Februar 2023 teilnehmen (Buchung auf einmal erforderlich, Rabatt wird bei Rechnungsstellung gewährt)
Das Feuertraining wird systematisch und pferdeschonend in kleinen Schritten durchgeführt. Das Ziel ist dem Pferd die Materie Feuer näherzubringen ohne dass es davor Angst hat. Hierbei wird die Verbindung zwischen Pferd und Mensch gestärkt, weil das Pferd den
Menschen vertrauen muss um anschließend für ihn durchs Feuer zu gehen. Geübt wird hierbei das Arbeiten um Feuer am Boden und auf verschiedenen Höhen, Feuer vor und
hinter dem Pferd. Bei gelassenen Pferd/Reiter Kombinationen besteht die Möglichkeit auch mit speziellen Feuerfakeln zu arbeiten. In der Schnupperstunde werden die Aufgaben
geführt vom Boden erarbeitet, somit ist auch die Teilnahme mit Jungpferden kein Problem.
Ziel des Kurses: Spaß haben mit dem Partner Pferd, neue Aufgaben zusammen meistern und dadurch ein besseres Verhältnis und mehr Vertrauen zueinander finden.
Eigentlich ist der Kurs auch ein super Gelassenheitstraining und für jedes Pferd eine Bereicherung.
Für Anfänger/ Fortgeschrittene/ Freizeitreiter/ Western und Englischreiter geeignet, jeder Leistungsstand willkommen. Der Kurse sind auch für Jugendliche und Kinder geeignet.
Jungpferde willkommen.
Trainerin: Sabine Lauterbach

310,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Gelassenheitstraining mit Yvonne Gutsche am 14./15. Oktober 2023

Der Klassiker unter den Kursthemen von Yvonne Gutsche. In diesem Kurs lernt der Reiter, wie er sein Pferd auf potentielle Schreckmomente vorbereitet, wie er sein Pferd grundsätzlich mutiger macht und wie er im Notfall sein Pferd wieder schnell beruhigt. Dabei werden verschiedene Reize, die ein Pferd irritieren können, praxisnah nachgestellt und gezielt Schritt für Schritt trainiert. Die Hindernisse sind variabel und richten sich nach den Wünschen sowie Bedürfnissen der Kursteilnehmer wie beispielsweise „Cool auf dem Turnier“, „Gelassen im Gelände“ oder „Entspannt im Straßenverkehr“.

 

Die Kurse sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Jedes Pferd-Reiter-Paar wird entsprechend seinem Können individuell abgeholt und gefördert. Max. 8 bis 10 Teilnehmer pro Kurs. Die Kurse sind reitweisenübergreifend. Kein besonderes Equipment notwendig.

 

Ablauf: Täglich pro Teilnehmer 2 Einheiten; das Training erfolgt in kleinen Gruppen

Beginn: täglich ab 10 Uhr

300,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Individueller Workshop mit Susanne Lohas am 21./22. Oktober 2023

 Jeder darf sein Thema frei wählen, ob Bodenarbeit, Freiheitsdressur, Reiten, Verladen, …

 

Horse-in-Balance ist ...
... Wissen über die Psychologie der Pferde

  • welche Bedürfnisse sie haben (Motivatoren)
  • wie sie denken/lernen (Gehirnhälften, Muster)
  • wie sie kommunizieren (Körpersignale, Zonen)
  • wie sie handeln (Phasen der Bestimmtheit)
  • und wie sie spielen (Herdenspiele)

... Wissen über die Anatomie der Pferde

... Entwickeln verschiedener Spezialisierungen (Disziplinen) auf natürliche Weise Ziel ist,...

... eine Partnerschaft mit dem Pferd aufzubauen, die geprägt ist durch Vertrauen, Respekt und gegenseitiges Verständnis

... eine klare Sprache im Umgang und beim Reiten zu sprechen, die beide Seiten verstehen

... gemeinsam Erfolg und Spass zu haben

... Antworten vom Pferd zu bekommen, die besser sind als je erwartet

 

Der Fortschritt geht deutlich schneller voran als mit konventionellen Methoden, weil die Kommunikation für das Pferd natürlich und somit leicht verständlich –ja sogar ein Spiel - ist. Und Pferde lieben es, zu spielen. Das Gelernte bleibt nachhaltig bestehen, weil das Pferd verstanden hat und es selbst möchte.

 

Kursablauf: 

Jeder Teilnehmer hat täglich 2 Einheiten (Einzelunterricht) á 30 min (Eigenständiges Warmreiten/ Aufwärmen). Bitte schon bei Anmeldung wenn möglich die Themen wählen, damit der Kursplan erstellt werden kann. Maximal 8 Praxisteilnehmer.

 

Unterbringung der Pferde:

Bitte direkt eine Box mit reservieren. Es handelt sich dabei bei allen Boxen um Selbstversorgung (Heu, Stroh) ist Inklusive. Für Allergiker werden Panelboxen empfohlen. 

 

 

320,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Sabine Lauterbach - Fire & Ice am 11./12. November 2023

Fire & Ice - Kurs
bei Tiertherapie Kirchberg
  • Termin: 11./12. November 2023
  • Samstag geführt / Sonntag geritten ( falls möglich )
  • Kursgebühr ganzer Kurs ( tägl. 2 Einheiten á ca.45 min ) 310 €
  • 10 % Nachlass für Teilnehmer, welche auch am Feuerreitkurs im Juli 2023 teilnehmen (Buchung auf einmal erforderlich, Rabatt wird bei Rechnungsstellung gewährt)
Das Feuertraining wird systematisch und pferdeschonend in kleinen Schritten durchgeführt. Das Ziel ist dem Pferd die Materie Feuer näherzubringen ohne dass es davor Angst hat. Hierbei wird die Verbindung zwischen Pferd und Mensch gestärkt, weil das Pferd den
Menschen vertrauen muss um anschließend für ihn durchs Feuer zu gehen. Geübt wird hierbei das Arbeiten um Feuer am Boden und auf verschiedenen Höhen, Feuer vor und
hinter dem Pferd. Bei gelassenen Pferd/Reiter Kombinationen besteht die Möglichkeit auch mit speziellen Feuerfakeln zu arbeiten. In der Schnupperstunde werden die Aufgaben
geführt vom Boden erarbeitet, somit ist auch die Teilnahme mit Jungpferden kein Problem.
Das Element "Eis", wird hier in Form von Trockeneis und dem entstehenden Nebel
( Bodennebel ) dargestellt. Hierzu lernen die Pferde den Nebel, welcher auch mit einer Nebelmaschine erzeugt werden kann, kennen. Dies ist ein gutes Gelassenheitstraining und
hat neue Reize, mit dem das Pferd im tagtäglichen Training nicht in Berührung kommt.
Ziel des Kurses: Spaß haben mit dem Partner Pferd, neue Aufgaben zusammen meistern und dadurch ein besseres Verhältnis und mehr Vertrauen zueinander finden.
Eigentlich ist der Kurs auch ein super Gelassenheitstraining und für jedes Pferd eine Bereicherung.
Für Anfänger/ Fortgeschrittene/ Freizeitreiter/ Western und Englischreiter geeignet, jeder Leistungsstand willkommen. Der Kurse sind auch für Jugendliche und Kinder geeignet.
Jungpferde willkommen.
Trainerin: Sabine Lauterbach

310,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit